Kobudo


Kobudo ist der Überbegriff über die japanischen Waffenformen. Dem gemeinen Volk war es zur Zeit der Samurai verboten ein Schwert zu tragen. Zum Selbstschutz trugen die Bauern als Alltagesgegenstände getarnte Waffen.

  • Bo (Langstock ca. 180 cm)
  • Jo (Stock ca.120 cm)
  • Hanbo (Halber Stock ca. 90 cm)
  • Sai (Metalgabel)
  • Kama (Sichel)
  • Nunchaku (Dreschflegel)
  • …..usw.

Heute wird Kodudo sehr häufig in Verbindung mit Karatestilen aus Okinawa trainiert. In der Selbstverteidigung können einige Techniken mit Alltagsgegenständen umgesetzt werden. Besonderer beliebt ist der Kubotan ein ca. 14 cm langer Metallstab.